Bidon-village-typique-ardeche-2

Wenn man den Namen dieses Dorfes zum ersten Mal hört kann man nur schmunzeln (bidon bedeutet „Unsinn, Trug“! Der Name hat eine ganz andere Erklärung: hier befindet sich ein natürlicher Wasservorrat, eine Doline (Karsttrichter), übrigens die größte in Europa.

Wie man es erraten kann, hat sich Thalia, die tatkräftige Muse der Schäferdichtung, über diese Gegend gebeugt, und sie reich mit Oliven-, Mandelbäumen und zahlreichen jahrhundertealten Maulbeerbäumen bestückt.

Am Ortsausgang ist ein geheimnisvoller Stein versteckt: ein behauener Stein aus dem Neolithikum oder Jungsteinzeit. Selbst wenn man überhaupt nichts über die Bedeutung dieser Steine weiß,

bleiben sie dennoch stumme Zeugen der in ganz Europa verbreiteten prähistorischen Riten.

Die Dolmen in der « Plaine d’Aurèle » oberhalb von Bidon sind zahlreich und über die ganze „Garrigue“ verstreut. Der größte und bekannteste befindet sich an einem Ort mit dem Namen „Champvermeil“ und ist mit einem Schild

auf der Straße von Bidon Richtung Bourg-Saint-Andéol ausgeschildert.