Die Brücken von Saint-Martin

Historische Anlage und Denkmal Saint-Martin-d'Ardèche

Eine erste Steinbrücke wurde 1895 eingeweiht. Sie war 164,6m lang mit 5 Reihen, 4,50m Fahrbahn und einem 0,50m breitem Gehweg. 1900 wurde sie von einem Hochwasser mitgerissen. Die Hängebrücke stammt aus dem Jahre 1905. Sie ist 163m lang und die Fahrbahn ist 3,30m breit.

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts hatte Antoine du Roure, Baron von Aiguèze, die Idee, bei den Languedoc-Staaten den Bau einer Brücke zu beantragen, um das Überqueren des Flusses zu erleichtern. Ohne Erfolg, da diese es für sinnvoller hielten, eine Brücke im Rhonetal zwischen Saint-Just und Pont-Saint-Esprit zu errichten (heute: Pont cassé).
Bei niedrigem Wasserstand liess sich der Fluss durch eine Furt durchqueren (in Bourian oder in Moulin).
Im Falle von leichten Hochwassern konnte man in Bêche mit einem Boot überqueren.
Bei starkem Hochwasser war ein Umweg über die Brücke in Saint-Just notwendig.
In Sablas wurde eine Fähre für den Personentransfer eingerichtet.
Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts diente ein Boot zum Transport von Vieh und Wagen.
1887: Die Notwendigkeit einer Brücke ist so gross wie noch nie, da die Bevölkerung und deren Bedürfnisse immer grösser werden.
Auf Initiative des Bürgermeisters Alexis Robert stimmt der Gemeinderat für ein Anleihen von 20 000 Fr. für die Finanzierung einer Brücke.
Die Belastungen häufen sich: weitere Darlehen, Käufe von Grundstücken,... Beginn der Arbeiten am 13. September 1890.
Am 21. September reisst eine starke Flut das begonnene Werk sowie das gesamte Material mit sich.
Noch mehr Ausgaben für die Gemeinde: Entschädigung für den Unternehmer, Suche nach Ersatz.
Die Gemeinde erhielt Subventionen von den benachbarten Gemeinden der Departements Gard und Saint-Julien de Peyrolas.
1893: Beginn der neuen Baustelle durch M. Lavigne.
Mai 1894: Erneute Flut, weitere Schäden an der Baustelle.
1895: Die Brücke wird endlich fertiggestellt und am 15. April 1895 eingeweiht.
Sie ist 164,6m lang mit einer Fahrbahn von 4,50m und einem gehweg von 0,50m. 5 Gestelle werden von 4 Säulen und 2 Widerlagern gehalten. Zwei Wagen können sie überqueren.
Es kamen noch weitere Ausgaben hinzu.
Die Alten des Dorfes sagen der Brücke eine Überlebensdauer von 3 Jahren voraus.
Am 29. September 1900 reisst eine nächtliche Flut innerhalb weniger Stunden die Brücke mit sich. Weniger als 2 Monate später ruft der Bürgermeister seinen Rat zusammen und informiert über die beiden Möglichkeiten, die Kosten zu begrenzen und die Brücke erneut aufzubauen. Entweder: den Gemeindeweg umzuändern in eine "Route Départementale" oder "Route Nationale" (Kosten würden dann vom Département bzw. Staat getragen), Oder: Erhalt einer möglichst hohen Subvention des Staates.
Während der Wartezeit ist der Verkehr zwischen den beiden Ufern unterbrochen. Die Fâhre wird 1904 wieder in Gang gesetzt.
1902: Ein Projekt für eine Metall-Hängebrücke wird von der Gemeinde bewilligt. Neue Gelder und neue Subventionen sind notwendig.
1903: Beginn der Arbeiten.
Ende 1905: Eröffnung der Brücke. Sie ist 163m lang mit einer Fahrbahn von 3,30m. Sie steht bis heute.

Adresse

Quai des Pescadous
07700 Saint-Martin-d'Ardèche

Auf der Karte anzeigen

GPS-Koordinaten

DD (Dezimalgrade)

Breitengrad : 44.30074000

Längengrad : 4.56754000

Öffnungsperiode

Ganzjährig, täglich.

Preise

Freier Zugang.

Die Brücken von Saint-MartinDie Brücken von Saint-MartinDie Brücken von Saint-MartinDie Brücken von Saint-Martin